Verkehrsanlagen

Verkehrsanlagen sind das Herz unserer Infrastruktur. Sie bilden das Rückgrat jeglicher Mobilität von Menschen und des Transports von Gütern. Der Neubau, der Ausbau und insbesondere auch der Erhalt bestehender Straßen, Wege und Eisenbahnstrecken gehört daher zu den zentralen Aufgaben unserer Verkehrsingenieure. Zahlreiche Regelwerke, wie ein gestuftes System von Zuständigkeiten und Finanzierungsregeln, verlangt den Verkehrsplanern hohe Fachkenntnisse ab. Bockermann Fritze IngenieurConsult plant im Bereich der Bundesfernstraßen, Landes- und Kreisstraßen sowie im Bereich der kommunalen Infrastruktur und der Erschließung neuer urbaner Strukturen oder gewerblicher Standorte. Klassische Knotenpunkte und Kreisverkehre, wie auch Freianlagen und Fußgängerzonen in zentralen Geschäftsbereichen, zählen ebenso zu unseren Aufgaben, wie die Planung von Anlagen für Radfahrer und Fußgänger.

Stadt Werther

Neubau Mobilstation und ZOB Werther/Westf.

Geschäftsbereich: Stadt, Straße, Verkehr
Kategorie: Verkehrsanlagen
Foto: Nikolai Benner

Für die Stadt Werther hat BFI eine neue Mobilitätsstation für die Verkehre des Umweltverbundes geplant. Kernstück der Anlage ist der ZOB mit Haltepositionen für acht Busse. Eine geschlossene Fahrradabstellanlage, Service mit WC und Stadtinformation sowie eine Carsharing-Station ergänzen das Mobilitätsangebot. Die modernen Dachanlagen bieten Witterungsschutz auf der attraktiven Anlage, die jetzt eine hohe Aufenthaltsqualität besitzt.
 

  • Objektplanung Verkehrsanlagen, Ingenieurbauwerke, Freianlagen und Gebäude gemäß HOAI Lph 1-8, besondere Leistungen, unter Anderem örtliche Bauüberwachung
  • Tragwerksplanung HOAI Lph 1-6
  • barrierefreie Gestaltung mit Bodenindikatoren und Audioassistenzsystem
  • dynamische Fahrgastinformation
  • Freianlage mit Wartebereich, Sitzblöcken und Chill-Zone
  • 15 Park+Ride-Stellplätze
  • Betonfahrbahn und hochwertige Pflasterbeläge in den Aufenthaltsbereichen

Stadt Enger

Umgestaltung Gerbereiplatz und Bielefelder Str.

Geschäftsbereich: Stadt, Straße, Verkehr
Kategorie: Verkehrsanlagen
Foto: Nicolai Benner

Der Platz vor der historischen Gerberei in Enger steht sinnbildlich für traditionelles Handwerk im innerstädtischen Raum.
Jahrhundertelang wurden hier Felle gegerbt und Leder bearbeitet. In einem Planungswettbewerb konnte sich BFI mit Kortemeier Brokmann Landschaftsarchitekten mit einem ersten Platz durchsetzen und die Planungsleistungen für den Platz und die anschließende Bielefelder Straße ausführen.
 

  • Städtebauförderung durch das Land NRW als ein Modul aus dem integrierten Stadtentwicklungskonzept (ISEK) Enger
  • Leistungsbild Objektplanung Verkehrsanlagen und Freianlagen, HOAI Lph 1-9, inkl. örtliche Bauüberwachung
  • Leistungsbild Ingenieurbauwerke, HOAI Lph 1-9, inkl. örtlicher Bauüberwachung (Sanierung Brückenbauwerk über den Bolldammbach)
  • Länge der Baustrecke: 450 Meter

Stadt Spenge

Sanierung und Ausbau der Lange Straße, L783

Geschäftsbereich: Stadt, Straße, Verkehr
Kategorie: Verkehrsanlagen
Foto: Nikolai Benner

Die starkbefahrende Ortsdurchfahrt Spenge wurde grundhaft ausgebaut und neu gestaltet. Die Errichtung von drei Kreisverkehrsplätzen, Bushaltestellen, Schutzstreifen für Radfahrer und hochwertige Fußgänger- und Aufenthaltsflächen gehörten ebenfalls zum Planungsumfang.
 

  • Sanierung und Erneuerung von Fahrbahnen und Neuanlagen
  • Erneuerung und Ausbau von Versorgungsleitungen

  • Modernisierung und Umbau von Lichtsignalanlagen

  • Fördermaßnahme des Landes NRW gemäß FöRi-kom-Stra

  • Länge der Baustrecke ca. 1400 Meter

  • Ausbaubreite einschließlich Nebenanlagen ca. 17-26 Meter
  • Gemeinschaftsmaßnahme zwischen Straßen.NRW als Baulastträger der Fahrbahn und der Stadt Spenge für die übrigen Bereiche
  • Leistungsbild Objektplanung Verkehrsanlagen HOAI LP 1-9 und besondere Leistungen

  • Leistungsbild Objektplanung Ingenieurbauwerke (Kanalisation und Brückenbauwerk) HOAI LP 1-9

Stadt Spenge

Neubau ZOB Spenge

Geschäftsbereich: Stadt, Straße, Verkehr
Kategorie: Verkehrsanlagen

Die Stadt Spenge hat ihren Busbahnhof nach den Entwürfen von BFI grundlegend neu gestaltet, um auch den verkehrstechnischen Anforderungen gerecht zu werden. So waren zum Beispiel die Radien für Gelenkbusse zu klein und mussten angepasst werden. Ziel der Planung war es auch, eine höherwertige Gestaltung und bessere Aufenthaltsqualität zu erreichen.
 

  • Neubau aller Verkehrs- und Nebenanlagen
  • 6 Halteplätze für Gelenkbusse
  • Neuhalteplatz für Bürgerbus
  • Wetterschutzeinrichtungen für mehrere Fahrgäste
  • Überdachte Fahrradabstellanlage
  • Fahrbahnfläche 2.200 m²
  • Nebenflächen ca. 2.600 m²
  • Leistungsbild Objektplanung Verkehrsanlagen HOAI Lph 1-9, inkl. örtl. Bauüberwachung

NLSTBV Hameln

Nordostumgehung Eschershausen (B 240)

Geschäftsbereich: Stadt, Straße, Verkehr
Kategorie: Verkehrsanlagen
Foto: Bockermann Fritze

Für die Niedersächsische Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr (GB Hameln) haben die Ingenieure von BFI die Ausführungsplanung und Vergabe der Bauleistung für den Neubau der B240 Nordostumgehung Eschershausen in mehreren Bauabschnitten vorbereitet.
 

  • HOAI Lph 5-6
    (Objektplanung, Verkehrsanlagen, Ingenieurbauwerke)
  • Neubau Station km 2,13 (B240) bis km 43,407 (B64) inkl. Kreisverkehrsplatz
  • Neubau zentrales Regenrückhaltebecken

Gemeinde Hiddenhausen

Umgestaltung der Ortsdurchfahrt Sundern (L 545)

Geschäftsbereich: Stadt, Straße, Verkehr
Kategorie: Verkehrsanlagen

Die Ortsdurchfahrt Sundern wurde auf einer Länge von ca. 1,2 km grundhaft Neugestaltet. Dabei wurden sämtliche Verkehrsanlagen erneuert, um den zukünftigen verkehrlichen Anforderungen gerecht zu werden. In diesem Zuge wurde ebenfalls weite Teile des vorhandenen Kanalnetzes erneuert und an die neuen hydraulischen Anforderungen angepasst.
 

  • HOAI Lph 1-9, inkl. örtl Bauüberwachung
  • Objektplanung Verkehrsanlagen und Entwässerungsanlagen
  • Neubau Verkehrsfläche, Kreisverkehrsplatz, Nebenanlagen inkl. kombiniertem Geh-/Radweg
  • Erneuerung Mischwasserkanal DN 400 - DN 800
  • Baufläche ca. 15.000 m²

NLSTBV GB Nienburg

Umgestaltung Knotenpunkt B6/B442 inkl. Brückenbauwerk

Geschäftsbereich: Stadt, Straße, Verkehr
Kategorie: Verkehrsanlagen
Foto: Bockermann Fritze

Am Knotenpunkt zwischen der B 442 und der B6 soll ein vorhandenes Brückenbauwerk erneuert werden. Aufgrund der geplanten Querschnittsveränderungen der untenliegenden B6, muss auch die Gradiente der obenliegenden B 442 geändert und somit die Verkehrsführung des Knotenpunktes angepasst werden.
 

  • HOAI Lph 1-4
    (Objektplanung Verkehrsanlagen, Entwässerungsanlagen, Ingenieurbauwerke und Tragwerksplanung)
  • Neubau Brückenbauwerk (Länge ca. 60 m), div. weitere Brücken und Durchlässe im Zuge Gewässerquerung
  • Umgestaltung Knotenpunkt inkl. Neubau Kreisverkehrsplatz
  • Baulänge Bundesstraße ca. 600 m
  • Begleitung Planfeststellungsverfahren